New leaked video naked Alena Shishkova 2019!!!


I NEED A MAN TONIGHT

Pussy Alena Shishkova  naked (82 pics), Facebook, cleavage
Young Alena Shishkova nudes (19 pictures), Instagram, panties
Porno Alena Shishkova nudes (35 images), Facebook, cleavage
Cleavage Alena Shishkova  nudes (76 images), YouTube, legs
Hacked Alena Shishkova nude (44 photos), 2019, butt
Sexy Alena Shishkova  nude (13 images), Facebook, see through
Hacked Alena Shishkova nude (32 fotos), YouTube, cameltoe
Cleavage Alena Shishkova  nudes (71 images), YouTube, see through
Pussy Alena Shishkova nudes (27 photo), Snapchat, butt
Selfie Alena Shishkova  nude (43 pics), YouTube, swimsuit
Boobs Alena Shishkova naked (31 fotos), Snapchat, braless
naked Alena Shishkova (29 pics) Hacked, Snapchat, cameltoe
naked Alena Shishkova (62 images) Hot, Facebook, legs
nudes Alena Shishkova (11 images) Is a cute, iCloud, legs
nude Alena Shishkova (63 pictures) Boobs, Twitter, butt
Alena Shishkova nudes (34 pics) Sexy, Facebook, see through
Alena Shishkova nudes (92 images) Tits, iCloud, butt
Alena Shishkova naked (22 fotos) Sideboobs, 2020, cleavage
Alena Shishkova naked (85 images) Gallery, 2020, legs
Alena Shishkova nude (89 foto) Young, Instagram, braless

Alena Shishkova nudes (94 photo) Gallery, YouTube, underwear

Timati (2012)

Timati ( 15. August 1983 in Moskau; bürgerlicher Name Timur Ildarowitsch Junussow, kyrillisch: Тимур Ильдарович Юнусов) ist ein russischer Rapper und Sänger tatarischer Abstammung.

Inhaltsverzeichnis

Timati stammt aus einem wohlhabenden Elternhaus. Sein Vater Ildar Junussow ist ein ethnischer Tatare. Seine Mutter Simona Junussowa (geborene Tschernomorskaja) hat jüdische Wurzeln.[1]

Timati besuchte bereits als Jugendlicher die Musikschule und lernte Violine. Ein Studium an einer Moskauer Wirtschaftsschule brach er ab. 1995 ging er nach Los Angeles. Dort lernte er Hip-Hop und R'n'B kennen, was seine spätere musikalische Ausrichtung prägte. Mit seiner ersten Band, dem Hip-Hop-Projekt VIP 77, konnte er nur im Untergrund kleine Erfolge verzeichnen.

2004–2008: Durchbruch in Russland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Teilnahme an der vierten Staffel der Casting-Show „Factory of stars“ 2004 gründete er gemeinsam mit drei weiteren Teilnehmern und Teilnehmerinnen die Gruppe Banda. Deren Debütalbum New People gehörte 2005 zu den erfolgreichsten Alben in Russland.

2006 startete er seine Solokarriere. Sein erstes Soloalbum Black Star by Timati konnte sich in den russischen Albumcharts platzieren. Die Singleauskopplung W Klube wurde 2007 zum „Best Club Song“ gewählt. Der Track Schara (etw. Hitze) war der Titelsong eines russischen Filmes, in dem auch Timati eine Rolle hatte. Ebenfalls 2007 spielte er seine erste Hauptrolle in einem Kinofilm („Gitler kaput!“). Daneben synchronisierte er mehrere Spielfilme, u. a. Surf’s Up.

Die Single Forever war 2007 und 2008 in den russischen Charts vertreten und stieg dort bis auf Platz 25. 2008 nahm Timati das Lied Get Money mit Nox auf. Im selben Jahr veröffentlichten Timati und DJ Smash die Single Moscow Never Sleeps. 2009 präsentierte Timati sein Album „The Boss“. Ein Lied widmete er seinem Freund Ratmir, der bei einem Autounfall ums Leben gekommen war.

2009: Erste Erfolge außerhalb von Russland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Bekanntheit erlangte Timati 2009 durch seine Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Rapper Snoop Dogg, die gemeinsame Single Get Your Groove On erreichte in mehreren europäischen Ländern die Charts, unter anderem in Deutschland Platz 62 und in Belgien Platz 21.[2] Wenige Wochen später erschien eine Remix-Single mit Versionen von House DJs wie DJ Antoine oder Remady.

In den Jahren 2008 und 2009 gehörte er zu den Nominierten der MTV Europe Music Awards in der Kategorie „Bester russischer Act“. 2010 veröffentlichte Timati zusammen mit Diddy Dirty Money das Lied I'm on You. Zudem unzählige weitere Singles wie I'll Be Waiting (Я буду ждать), SSL (Сколько Стоит Любовь) oder Love You mit Busta Rhymes.

2011: Weltweiter Durchbruch mit DJ Antoine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Titel Welcome to St. Tropez landete Timati 2011 einen Sommerhit im gesamten deutschsprachigen Raum. Der Track wurde von dem Schweizer DJ Antoine und der US-amerikanischen Sängerin Kalenna geremixt und dadurch zunächst in den Clubs populär. Wenig später stieg er in die Verkaufscharts von Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und vielen weiteren Ländern der ganzen Welt ein und erreichte in vielen Ländern Top 10 Status.[3] Zudem wurde das Trio mit etlichen Goldenen- und Platin-Schallplatten ausgezeichnet. Auch die darauffolgenden Singles mit DJ Antoine, wie I'm On You, Happy Birthday oder Amanama (Money) waren große Erfolge.

Er ist damit der erfolgreichste Pop-Act aus Russland seit der Mädchenband t.A.T.u.[4] und überhaupt erst der zweite russische Act, der die deutschen Top 10 erreichen konnte.[5] Auch in Belgien und Frankreich erlangte der Remix Popularität und erreichte die Charts.

2012: Studioalbum SWAGG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende des Jahres 2011 schloss er einen Plattenvertrag mit dem Dance-Label Kontor Records ab. Interessant machte er sich bei Kontor besonders durch die etlichen Kooperationen mit DJ Antoine und DJ M.E.G., die beide dort unter Vertrag stehen. Zusammen mit dem Vertrag kündigte er ein neues Studioalbum an.

Am 22. Juni 2012 erschien das dritte Studioalbum SWAGG, auf dem neben den erfolgreichsten alten Songs auch neue Lieder wie Not All About the Money oder Match Me befinden. Als Gastmusiker wirkten unter anderem Timbaland, Matisse & Sadko, Craig David, Shontelle und Snoop Dogg mit. Zudem sind auch Remixe von unter anderem DJ Antoine, Bodybangers, B-Case oder PH Electro enthalten. SWAGG konnte nach nur einer Woche in sämtliche Charts einsteigen. Darunter Platz 31 in Deutschland und Platz 17 in der Schweiz.

Die erste Auskopplung war Not All About the Money, bei der ihn der US-amerikanische Sänger Max C sowie Sängerin Grooya, Rapper Timbaland und das DJ-Duo La La Land unterstützte. Sie konnte hohe Chartplatzierungen erreichen, unter anderem Platz 29 in Deutschland, Platz 32 in Österreich und Rang 7 in der Schweiz. Die zweite Auskopplung trägt den Namen Forever, dieser wurde mit Mario Winans aufgenommen und erschien bereits 2007, aber 2012 remixte das DJ Team FlameMakers ihn und der Track wurde daher erneut veröffentlicht. Chartplatzierungen konnte die Single nicht erreichen. Match Me wurde am 14. September 2012 veröffentlicht. Diesen Song nahm er mit dem Schwedischen Sänger und Rapper J-Son auf. Der Titel-Track wurde von DJ Antoine und Mad Mark produziert. Als vierte Single erschien Sex in the Bathroom. Hierbei wirkt Craig David mit. Im November wurden im russischen iTunes-Store sämtliche Lieder des Albums als Einzel-Track bzw. Promo-Singles ausgekoppelt.

Im Frühjahr 2013 erschien über Kontor Records ein Re-Release des Songs Groove On aus dem, Jahre 2009 in Zusammenarbeit mit dem US-Rapper Snoop Dogg. Es gab neue Remixe von CJ Stone und Re-Fuge, sowie von Funkastarz zusammen mit D-Jastic. Ebenfalls waren die, bereits auf dem Original Release vorhandenen, Remixe von DJ Antoine und Mad Mark, Remady und Virtual Vault gemeinsam mit der Original Versionen vorhanden. Die Charts erreichte keine dieser Versionen.

Neben der eigenen Musik betreibt Timati das Hip-Hop-Label Black Star Inc., mehrere Clubs in Moskau und ein Modelabel.

Timati besitzt ein eigenes Musik-Label, welches den Namen Black Star Inc. trägt. Das gesamte Label, welches die Musiker Natan, Мот, Egor Kreed, L'One, MC Doni und Timati selbst unter Vertrag hat, arbeitet zusammen und fährt gemeinsam auf Tournee. Die sogenannte Black Star Mafia reist durch ganz Amerika und Europa.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Timati hat gemeinsam mit seiner Ex-Freundin Alena Shishkova eine Tochter namens Alisa (Алиса), die am 19. März 2014 geboren wurde.

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel Chartplatzierungen[6]Anmerkungen DeutschlandDeutschland DEOsterreichÖsterreich ATSchweizSchweiz CH
2006 Black Star by Timati
The Black Star Inc.
300!— 300!— 300!—

Erstveröffentlichung: 30. November 2006

2009 The Boss
The Black Star Inc.
300!— 300!— 300!—

Erstveröffentlichung: 13. November 2009

2012 SWAGG
Kontor Records
31
(3 Wo.)
60
(1 Wo.)
17
(7 Wo.)

Erstveröffentlichung: 22. Juni 2012

2016 ОЛИМП
300!— 300!— 300!—

Erstveröffentlichung: 27. April 2016

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album Chartplatzierungen[6][7]Anmerkungen DeutschlandDeutschland DEOsterreichÖsterreich ATSchweizSchweiz CH
2009 Groove On
The Boss / SWAGG
62
(4 Wo.)
300!— 300!—

Erstveröffentlichung: 18. Dezember 2009
(feat. Snoop Dogg & Big Ali)

Welcome to Saint-Tropez
The Boss / SWAGG
300!— 300!— 45
(3 Wo.)

Erstveröffentlichung: 23. Januar 2009
(feat. Blue Marine)

2011 Welcome to St. Tropez
WOW / 2011 / Welcome to DJ Antoine
3
DreifachgoldDreifachgold

(56 Wo.)
4
GoldGold

(48 Wo.)
2
DreifachplatinDreifachplatin

(56 Wo.)

Erstveröffentlichung: 21. März 2011; Verkäufe: + 405.000
(vs. DJ Antoine feat. Kalenna)

2012 I’m on You
SWAGG / Welcome to DJ Antoine
50
(10 Wo.)
300!— 67
(2 Wo.)

Erstveröffentlichung: 21. Februar 2012
(feat. P. Diddy, DJ Antoine & Dirty Money)

Not All About the Money
SWAGG
29
(14 Wo.)
32
(4 Wo.)
7
(9 Wo.)

Erstveröffentlichung: 15. Juni 2012
(feat. La La Land, Timbaland & Grooya)

Weitere Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006:

  • V Klube (feat. DJ Dlee)
  • Schara (feat. Nasty)

2007:

  • Forever (feat. Mario Winans)
  • Get Money (feat. Nox)

2008:

  • Moscow Never Sleeps (feat. DJ Smash)
  • Kiew, Odessa, Moskwa (feat. Geegun)

2009:

  • Love You (feat. Busta Rhymes & Mariya)
  • Limb by Limb (feat. Xzibit)
  • Sexy Bitch (feat. Kalenna Harper)
  • Cosmos (feat. B.K.)
  • Classmate (feat. Geegun)

2010:

  • I’ll Be Waiting
  • Time (feat. DJ Dlee & B.K.)

2011:

  • Party Animal (feat. DJ M.E.G.)
  • Money in the Bank (feat. Eve)
  • Fokusy [Tricks] (feat. DJ Smash)
  • Hollywood (feat. Evii)

2012:

  • Moscow to California (mit DJ M.E.G. & Sergey Lazarev)
  • Sex in the Bathroom (feat. Craig David)
  • 8 Days a Week (mit Jean-Roch)

2013:

Promo-Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Promo-Singles sind allesamt als Einzeltrack auf iTunes ausgekoppelte Lieder seines Albums SWAGG. Als Maxi-CD waren sie nicht zu erhalten. Zudem wurden sie nicht weltweit ausgekoppelt.

2012:

  • Top of the World
  • Tonight (feat. Shontelle)
  • Forever (feat. Mario Winans; mixed by FlameMakers)
  • Be My Girl
  • Amanama (vs. DJ Antoine)
  • Get Money (feat. Mims & Mann)
  • My Life (feat. Matisse & Sadko)
  • Last Call
  • Money in da Bank (feat. Eve; mixed by Bodybangers)
  • Match Me (feat. J-Son)
  1. ↑ The St. Petersburg Times vom 18. Januar 2008
  2. ↑ ultrabop.be: Chartdaten Get Your Groove On (abgerufen am 20. Dezember 2009)
  3. ↑ Chartstatistik auf hitparade.ch
  4. ↑ Artikel auf germanchartblog im Juli 2011
  5. ↑ Popschredder am 5. August 2011
  6. ↑ ab Chartquellen: DE AT CH
  7. ↑ Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH

Normdaten (Person): GND: 1025099990 (OGND, AKS) | VIAF: 258911500 | Wikipedia-Personensuche


Career. Campbell was the Playboy Special Editions Model of the Year for 2005. Campbell was named m's Cyber Girl of the Week for the first week of June 2006, Cyber Girl of the Month for October 2006, and Penthouse Pet of the Month for April 2007. She was also Twistys Treat of the Month for January 2006 and DanniGirl of the Month for March 2006.



Alena Shishkova naked (26 photos) Sideboobs, 2015, bra
Alena Shishkova nude (24 photos) Boobs, Facebook, bra
Alena Shishkova nudes (34 foto) Paparazzi, Instagram, cameltoe
Alena Shishkova nudes (14 fotos) Cleavage, Twitter, cleavage
Alena Shishkova naked (96 fotos) Video, iCloud, cameltoe
Alena Shishkova nudes (96 foto) Sexy, 2015, underwear
Alena Shishkova naked (59 photo) Hot, Instagram, bra
Alena Shishkova nudes (35 pictures) Sideboobs, Instagram, lingerie
Alena Shishkova nudes (29 photos) Gallery, iCloud, braless
Alena Shishkova nudes (54 foto) Gallery, YouTube, in bikini
Alena Shishkova nude (68 pictures) Feet, Twitter, butt
Alena Shishkova naked (47 photos) Boobs, iCloud, panties

Alena Shishkova nudes (75 pics) Leaked, Facebook, see through

Alena Shishkova nudes (83 photo) Young, Facebook, see through

Alena Shishkova nudes (64 pics) Hot, Twitter, swimsuit
Alena Shishkova nude (41 photo) Leaked, YouTube, legs
Alena Shishkova nudes (57 foto) Boobs, Twitter, braless
Alena Shishkova naked (92 foto) Feet, Twitter, butt
Christa Brittany Allen, NovaPatra, Faith Stowers, Marianne Argy, Giulia Borio
Alena Shishkova naked (99 photo) Sexy, Facebook, panties
Alena Shishkova nude (57 pictures) Porno, Facebook, swimsuit

Alena Shishkova nude (15 foto) Video, Twitter, panties
Alena Shishkova nudes (66 images) Hacked, Facebook, braless
Deanna Greene, Evanna Lynch, Alexandra Burke, Katie Vernola, Paige Marie

 

2019 celebritude.info | Sitemap